Wie Sie unseren SIP-Trunk in 3CX einbinden

Verfasst von Max am 4. Februar 2024

In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie unseren SIP-Trunk in die Telefonanlage 3CX einbinden können, inklusive der Konfiguration von Durchwahlen und der Funktion CLIP no screening. Bei Fragen und Unklarheiten stehen wir Ihnen gerne zur Seite. 

Grundlegende Konfiguration

  1. Stellen Sie sicher, dass die korrekte Installationsdatei für die gewünschte Plattform (Windows oder Linux) bereit liegt und installieren Sie 3CX. Eine Videoanleitung zur Installation von 3CX finden Sie unter diesem Link. 
  2. Nach erfolgreicher Installation von 3CX werden Sie auf das Dashboard geleitet. Führen Sie dort den 3CX Firewall-Checker aus und stellen Sie sicher, dass er erfolgreich abgeschlossen wird. Überprüfen Sie auch die Verfügbarkeit von Updates für die Telefonanlage und integrierte Dienste, indem Sie auf "Updates" klicken.
  3. Konfigurieren Sie folgende Daten: 
    Registrar/Server/Gateway: sip-trunk.flow7.co
    Rufnummern: +49 461 7989499 0 bis 9
    Die ausgehende Rufnummer muss im Feld P_Prefered Identity eingetragen werden

SIP-Trunk konfigurieren 

    1. Sobald die Einrichtung von 3CX abgeschlossen ist, können Sie mit der Konfiguration Ihres Flow7  SIP-Trunks beginnen. Navigieren Sie dazu in der 3CX-Weboberfläche links zu "Sip-Trunks" und erstellen Sie ein neues Trunk-Konto mit dem blauen Button "SIP-Trunk hinzufügen".
    2. Hierbei erscheint ein Popup, welches die Möglichkeit bietet, nach Ländern sortierte Trunk-Templates auszuwählen.
      1. Wählen Sie das Land "DE" und nutzen Sie das Template "Flow7" als landesspezifischen Provider. 
      2. Schließen Sie mit einem Klick auf "OK" das Pop-Up und betreten das vorbereitete Trunk-Konto
    3. Im Abschnitt "Allgemein" unter dem Menüpunkt "Authentifizierung" müssen Sie nun die SIP-Benutzer-ID und das  SIP-Passwort eingeben. 
    4. Im Abschnitt "Anrufe weiterleiten" tragen sie nun eine interne Nebenstelle ein, welche für eingehende Anrufe auf die Hauptnummer des Trunks  als Empfänger konfiguriert werden. Speichern Sie mit einem Klick auf "OK". 
    5. Sie sollten Sich nun wieder auf der Übersichtsseite befinden, auf der das Flow7-Konto bereits einen grünen Statuspunkt zeigen sollte. Falls dies nicht der Fall sein sollte, klicken Sie bitte auf "Anmeldung aktualisieren" und/oder überprüfen Sie nochmals die Authentifizierungsdaten. 
    6. Wenn Sie den SIP-Trunk auch für ausgehende Telefonie nutzen möchten, müssen Sie noch die ausgehenden Regeln konfigurieren.  
      1. Regel "International": 
      2.  Regel "National": 
      3. Regel "E.164": 
      4. Regel "Regional": 

Die grundlegende Konfiguration ist nun abgeschlossen. Sie sollten jetzt eingehend mit der konfigurierten Nebenstelle erreichbar sein und mit allen Nebenstellen ausgehend über Flow7 telefonieren können. Dabei ist es egal, in welchem Rufnummernformat eine Zielrufnummer gewählt wurde. 

Durchwahlen (DDI/DID) einrichten

  1. Im Reiter "DID" Ihres konfigurierten Trunks finden Sie die bereits von Ihnen hinterlegte Trunk-Hauptnummer. 
  2. Klicken Sie auf "DID" hinzufügen. Stellen Sie der Rufnummerformatierung ein "*" voran, um die Ortsvorwahl flexibel zu halten und um dafür zu sorgen, dass eingehende Anrufe immer korrekt zugeordnet werden können. 
  3. Speichern Sie die Einstellungen mit "OK". Die Durchwahlen können nun den internen Nebenstellen zugeordnet werden. 

CLIP no screening konfigurieren

Wenn Sie bei ausgehenden Anrufen eine von der Hauptnummer abweichende Rufnummer anzeigen lassen möchten, müssen Einstellungen in der 3CX-Telefonanlage und auf unserer Seite vorgenommen werden. Wenn Sie diese Funktion wünschen, kontaktieren Sie uns bitte, da dies erst freigeschaltet werden muss. Nach erfolgreicher Aktivierung konfigurieren Sie CLIP no screening wie folgt in der 3CX-Oberfläche: 

  1. Navigieren Sie in die Einstellungen des Flow7-Trunks zum Abschnitt "Rufnummer" und geben Sie die Rufnummer im internationalen Format an. Speichern Sie mit einem Klick auf "OK". Die hier eingetragene Nummer wird immer dann mitgesendet, wenn für die Nebenstellen keine zusätzliche ausgehende Rufnummer konfiguriert wurde. 
  2. In den Konten der Nebenstellen können im Abschnitt "Allgemein" unter "Benutzerinformationen" zusätzliche "Ausgehende Rufnummern" vergeben werden, welche ebenfalls im internationalen Format eingetragen und mit einem Klick auf "OK" gespeichert werden müssen. Rufen Sie nun über diese Nebenstelle an, wird die hier konfigurierte Rufnummer nach außen signalisiert. 

Hinweise zu Problemen mit IPv6

Falls beim Anrufaufbau oder der Audioübertragung Schwierigkeiten auftreten, könnte dies auf ein nur teilweise konfiguriertes internes IPv6-Netzwerk zurückzuführen sein. Sowohl Flow7 als auch 3CX unterstützen IPv6 und verwenden es, wenn möglich. Bei einem internen Netzwerk, das IPv6 teilweise nutzt (ohne öffentliche IPv6-Adresse), sollte IPv6 in 3CX deaktiviert werden. Öffnen Sie hierfür in der 3CX Verwaltungskonsole den Bereich „Einstellungen->Netzwerk“ und deaktivieren Sie die Einstellung „Automatisch an vorhandene IPv6-Schnittstellen anbinden“.

Einrichtung für verschlüsselte Telefonie

  1. Installieren Sie bitte ein gültiges, vertrauenswürdiges SSL-Zertifikat. Gehen Sie dazu wie folgt vor: 
    1. Windows:
      1. Laden Sie die WIN-64 Version von OpenSSL herunter und installieren Sie diese in den Standard-Installationsordner. 
      2. Laden Sie das "Digicert Global Root CA"-Zertifikat im PEM-Format herunter und legen Sie es in den Benutzer-Download-Ordner. 
      3. Öffnen Sie nun die Windows Eingabeaufforderung und führen folgenden Befehl aus: 

        cd %homepath%\Downloads && type nul > zertifikat.pem && echo "Q" | "%programfiles%\OpenSSL-Win64\bin\openssl" s_client -connect secure.sip.easybell.de:5061 > zertifikat.pem && type zertifikat.pem DigiCertGlobalRootCA.crt.pem > %homepath%\Documents\flow7-ssl.pem
      4. Im Dokumenten-Verzeichnis finden Sie nun die Datei "flow7-ssl.pem", welche Sie in der 3CX-Oberfläche hochladen können. 
    2. Linux:
      1. Öffnen Sie ein Konsolenfenster als Administrator und geben Sie den folgenden Befehl ein: 

        openssl s_client -showcerts -connect sip-trunk.flow7.come:5061 -servername sip-trunk.flow7.com </dev/null | sed -ne '/-BEGIN CERTIFICATE-/,/-END CERTIFICATE-/p' > zertifikat.pem

        Die erzeugte Datei heißt "zertifikat.pem" und wird im Ordner des Benutzers abgespeichert. 

      2. Laden Sie das "Digicert Global Root CA"-Zertifikat im PEM-Format herunter und legen Sie es ebenfalls in den Benutzerordner. 
      3. Fügen Sie beide Dateien zusammen, indem Sie folgenden Befehl eingeben: 

        cat zertifikat.pem DigiCertGlobalRootCA.crt.pem > flow7-ssl.pem
        Die erzeugte Datei heißt "flow7-ssl.pem" und muss in der 3CX-Benutzeroberfläche hochgeladen werden. 
  2. Öffnen Sie die Benutzeroberfläche von 3CX und navigieren Sie zum Provider-Konto des Flow7-Accounts. Im Abschnitt "Allgemein" passen Sie zunächst das "Registrar" und den zugehörigen SIP-Port an. Die Werte müssen wie folgt konfiguriert werden: 

    Registrar: sip-trunk.flow7.com
    Port: 5061 

  3. Unter "Optionen" im Bereich "Erweitert" wählen Sie im Dropdown-Menu des Punkts "SRTP Mode" bitte "Enforced" aus 
  4. Als Transportprotokoll wählen Sie bitte die Option "TLS". 
  5. Durch diese Auswahl erscheint die Zeile "TLS-Root-Zertifikat". Laden Sie hier bitte das vorab erstellte TLS-Zertifikat "flow7-ssl.pem" hoch. 
  6. Durch einen Klick auf "OK" im oberen Bereich der Seite werden die Einstellungen gespeichert und die Registrierung am neuen Registrar erfolgt sofort und ist anschließend nach Aktualisierung der Übersicht ersichtlich. 

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren